Die 10 größten Lügen der Internet Marketer (2)

In diesem Blog erfahrt ihr die größten Lügen 6 bis 10, die Internet Marketer in ihren Werbebotschaften, Kursen und Blogs verbreiten, die euch aber dazu bringen sollen, deren Produkte zu kaufen.

Lüge #6: Mit meinem Kurs kannst du heute noch Geld verdienen!

Fallt bloß nicht auf solche Versprechen herein! Wenn der Kurs nicht wirklich eine fertige Landingpage, vorgefertige Newsletter in einem AutoResponder-System und nur noch den Eintrag deiner AffiliateID (von welchem Anbieter auch immer) beinhaltet, dann lasst die Finger davon! Dieses Versprechen dient ausschließlich dazu, dass du den Kurs kaufst.

Sogar wenn du bereits eine AffiliateID hast, kannst es Tage dauern, bis du mit deiner Seite online bist. Deshalb gilt:

Du bist NIEMALS am gleichen Tag noch online, um Geld zu verdienen!

Jeder, der bereits schon einmal eine Webseite gebaut hat und völliger Anfänger auf diesem Gebiet gewesen ist, wird dir bestätigen, dass es Tage, wenn nicht sogar Wochen dauert, um die erste Landingpage fixfertig zu erstellen!

Und vor allem, wenn es sich „nur“ um einen Kurs handelt, kannst du davon ausgehen, dass du mit dem schauen der Videos und nachbauen der „Muster-Homepage“ mehrere Tage beschäftigt bist. Dann hast du aber nur diese Muster-Homepage und noch keine eigene. Ist es möglich, in wenigen Stunden online zu sein?

Ja, selbstverständlich. Wenn du einmal eine eigene Seite gebaut hast (zB in WordPress), dann geht die zweite Seite wesentlich schneller und die dritte Seite noch schneller. Übung macht den Meister.

Und wenn die Landingpage bereits vorgefertigt ist?

Es gibt einige Anbieter von Komplettseiten, die diese Seite jedoch mit einem Monatsbeitrag an dich vermieten. Für den Start kann diese Seite gut sein, vor allem, wenn du ein Produkt oder eine Verkaufsstrategie erst testen willst. Trotzdem kommst du nicht dabei herum, die monatliche Seitenmiete zu bezahlen. Und es muss dir klar sein, dass dort gesammelte Email-Adressen plötzlich weg sind, wenn du beschließt, die monatliche Miete nicht mehr zu bezahlen.

So weit ich informiert bin, ist derzeit die Affiliate Power Community der einzige Anbieter, der es dir ermöglicht, eine fertige Seite für 6 Monate durchgehend zu nutzen UND damit innerhalb kürzester Zeit online Geld zu verdienen.

 

Lüge #7: Hoher Umsatz ist das Wichtigste!

Das ist so unglaublich weit hergeholter Blödsinn, dass er sogar von einigen renommierten Internet Marketern nachgeplappert wird. Vermutlich gründet dieser Irrtum darauf, dann man meint, dass mit hohem Umsatz hohe Kosten wettgemacht werden können. Aber das ist leider falsch!

Und wir sehen es tagtäglich in der Wirtschaft, dass es nicht stimmt. Bestes Beispiel war in Deutschland die Kaufhauskette Walmart, die nach genau diesem Irrtum gehandelt hat. Wal-Mart hat nach der Offenlegung der Bilanzen im Jahr 2003 einen Umsatz von rund 2,5 Milliarden Euro erzielt, eine fast unvorstellbare Summe. Aber gleichzeitig daraus ein Bilanzergebnis von rund 528 Millionen Euro VERLUST!

Wie ist das möglich? Wie kann bei einem Umsatz von 2,5 Milliarden Euro so ein hoher Verlust entstehen? Ganz einfach.

Die Aufwände fressen die Handelsspanne auf!

Damit sind wir auch schon beim Punkt, den dir die selbst ernannten Experten einreden wollen. Sie wollen dir einreden, dass deine Handelsspanne (also der kalkulierte Gewinn auf deine Produkte) gleichzeitig dein realer (also effektiv erwirtschafteter) Gewinn ist. Aber das stimmt nicht. Die Handelsspanne ist jener Teil deines Verkaufspreises, der übrig bleibt, wenn du das verkaufte Produkt nachkaufst. Und diese Handelsspanne ist nicht dazu da, dass du sie dir in die eigene Tasche steckst, sondern sie ist dazu da, dass du deine laufenden Aufwände (wie Miete, Strom, Heizung, Auto – wenn du es beruflich benutzen musst -, Mitarbeiter usw). abzudecken. Erst wenn alles abgedeckt wurde und wenn dann noch Geld übrig bleibt, DANN ist das dein Gewinn.

Nachdem sich die meisten Internet Marketer nie eingehend mit diesem Thema beschäftigt haben, wollen sie dir einreden, dass die Differenz zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis dein Gewinn ist. Also nochmal:

Der Gewinn ist der Rest, der nach Abzug aller Aufwände übrig bleibt!

Noch besser als in der Buchhaltung siehst du es in der Kostenrechnung. Die Kosten in der Kostenrechnung werden in zwei Bereiche gegliedert, nämlich in Einzelkosten (können dem Produkt direkt zugerechnet werden) und Gemeinkosten (können dem Produkt nicht direkt zugerechnet werden). In der Kostenrechnung entspricht die Handelsspanne (in etwa) dem Deckungsbeitrag.

Wie der Name bereits sagt, ist der Deckungsbeitrag dazu da, etwas abzudecken – nämlich die Gemeinkosten. Es ist also jene Summe, die dazu beiträgt die Gemeinkosten zu decken, daher auch Deckungs – Beitrag. Daraus wird klar ersichtlich, dass es sich nicht um den Gewinn handeln kann, da davon noch Kosten abgezogen werden müssen (gedeckt werden müssen).

Was passiert nun, wenn man das nicht berücksichtigt?

Ganz einfach. Im schlimmsten Fall – wie bei Wal-Mart – bleibt von deinem Umsatz eben KEIN Gewinn übrig, sondern ein Verlust, weil du so knapp (Oder falsch) kalkuliert hast, dass sich die Deckung der Gemeinkosten schlicht nicht ausgegangen ist.

Wenn dir also jemand einredet, dass die Differenz zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis dein Gewinn ist, dann lass die Finger davon, denn der Anbieter hat keine Ahnung!

 

Lüge #8: Positionierung ist Teil des Marketings!

Für die meisten Marketing-Menschen ist diese Philosophie noch immer aktuell. Tja, sie hinken ihrer Zeit ein wenig hinterher und liegen inzwischen mit dieser Annahme aus meiner Sicht völlig falsch. Denn sie sagen auch, dass sich die Positionierung aus dem Marketing bzw. aus der Marketingstrategie heraus entwickelt.

Aber: die Märkte sind überfüllt, es gibt fast in allen Bereichen und Branchen einen Verdrängungswettbewerb und das bedeutet, dass das Marketing die Wunschpositionierung nicht mehr erfüllen kann. Die Positionierung wird heutzutage nicht mehr von Marketing bestimmt, sondern vom Kunden.

Deshalb funktioniert es auch nicht, durch gezieltes Marketing seine Positionierung vom Billiganbieter Richtung Qualitätsanbieter aufzupolieren. Kunden sind nicht dumm und durchschauen derart plumpes Marketing.

Deshalb ist Positionierung VOR dem Marketing durchzuführen und NICHT im oder als Teil des Marketings. Viele Unternehmensberater (vor allem die älteren Semester) arbeiten auch immer noch mit der oben beschriebenen Positionierungsstrategie, die Michael Porter vor fast 30 Jahren in einem Buch veröffentlicht hat. Dieses Buch beruht auf einer Studie, dass man als Unternehmen nur dann langfristig überleben kann, wenn man sich als Kostenführer (und Preisführer) oder als Qualitätsführer positioniert.

Diese grundsätzliche Positionierung (oder eher theoretische Richtung einer Positionierung) ist noch gültig, aber bei weitem nicht mehr den Herausforderungen unserer Märkte angemessen. Wie bereits bei Lüge #7 angedeutet, wird es in Zukunft immer wichtiger, seine Zahlen zu kennen und die Positionierung mit Zahlen zu hinterlegen.

Die einzige mir bislang bekannte Methode, eine derartige Positionierung durchzuführen, ist die MoneyBeast – Methode, die von mir entwickelt wurde. Grundlage ist dazu, die von Porter vorgeschlagene Richtung, sich im Qualitätssegment zu positionieren und dann durch zielgerichtetes Marketing (kein Streumarketing, sondern Targeting – also auf die Zielgruppe abgestimmtes, punktgenaues Marketing) das Unternehmen in die Gewinnzone zu führen und dort durch Zielgruppenprodukte zu einer Macht aufzubauen. Das heißt in anderen Worten:

Ausschließlich Produkte mit hohem Deckungsbeitrag gehören in das Sortiment!

Um so mehr gilt diese Vorgehensweise, desto jünger und kleiner dein Unternehmen ist. Du wirst schon bemerkt haben, dass du als Einzelunternehmer ohne Mitarbeiter nicht alles in deiner Branche abdecken kannst. Also kreiere die besten Lösungen in jenem Bereich mit dem höchsten Deckungsbeitrag! Und lass (vorerst) alles andere weg!

 

Lüge #9: Market Hopping bringt das schnelle Geld!

Das ist meiner Meinung nach die mieseste Masche von Internet Marketern, insbesondere, wenn sie damit versuchen, dich zum Mitmachen zu bewegen.

Was ist das Market Hopping?

Wie es der Name schon verrät, bedeutet es von einem Markt zum nächsten zu „springen“. Diese Marketer greifen aktuelle Trends oder aktuelle Nischen auf, bauen so schnell als möglich ein (meistens unausgereiftes) Produkt und verkaufen es als das „Wundermittel“ oder als die „Super-Lösung“.

Warum ich diese Marketer hasse?

Weil es ihnen nicht um die Lösung des Kundenproblems geht. Sie wollen nur das Geld der Kunden und sonst nichts. Deshalb springen sie nach einem gewissen Umsatz (und der kann durchaus auch 6-stellig sein) aus dieser Branche heraus und in die nächste Branche hinein, was natürlich bedeutet, dass sie den Kunden nach dem Verkauf im Stich lassen. Es kümmert sie nicht, ob der Kunde mit ihren Produkt tatsächlich zu einer Problemlösung gekommen ist.

Es ist daher zu hinterfragen, was der Anbieter bereits vorher gemacht hat. Aber oft ist ja genau dieses „schnelle“ Geld das Lockmittel, um DICH für deren Verdienst-Methode zu begeistern. Und es ist mir selbst auch klar, wie verlockend es für manche ist, wenn sie jemanden kennen lernen, der mit dieser Methode (die er beliebig oft wiederholt) einen nicht unerheblichen Betrag aus dem Markt herausgeholt hat.

Ich frage mich jedoch aus der Sicht eines Kunden, wie glaubwürdig jemand ist, der sich zuerst als „Experte für Verdienstsysteme“, dann als „Experte für Gewichtsprobleme“, dann als „Experte für tolle Beziehungstipps“ und später noch als „Experte für Unternehmensmarketing“ ausgibt.

Wer sagt in allen Bereichen Experte zu sein, ist in der Regel in gar keinem Bereich ein Experte.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ich nicht in allen Bereichen ein Experte bin. Und lediglich unzählige Bücher zu lesen, Methoden kennen zu lernen oder Coachings in Anspruch zu nehmen, machen mich deshalb in einem Bereich noch lange nicht zu einem Experten.

Als Experte musst du in diesem Bereich gearbeitet haben!

 

Lüge #10: Wenn du nicht bei mir kaufst, bleibst du wo du bist!

Tatsächlich benutzen inzwischen unglaublich viele Marketer, die ihre Produkte verkaufen wollen, diesen markigen Spruch. Dieser Spruch soll indirekt suggerieren: Ohne mich schaffst du es nicht, ohne mich bleibst du zurück, alle anderen Anbieter sind schlecht usw.

Leider tauchen derartige Sprüche immer häufiger auf. Erst gestern habe ich an einem Webinar (ein Online-Verkaufsseminar) teilgenommen, um mich bei den Angeboten im Internet auf dem laufenden zu halten und am Ende (zum Verkaufsabschluss) ist diese Ansage gekommen. Spätestens hier schalte ich das Webinar ab.

Warum?

Weil es falsch ist. Es ist schlichtweg gelogen, denn diese Angeboten hat es früher nicht gegeben, aber die Anbieter sind ja auch irgendwie bekannt geworden und verdienen im Internet Geld. Was soll also diese total herabsetzende Ansage?

Ich verstehe natürlich, dass sie ihre Produkte verkaufen wollen und dass sie die Hemmungen, die viele Kunden haben (vor allem bei ihrem ersten oder bei ihrem bisher teuersten Kauf), weil sie sich fragen, ob die danach gebotene Leistung ihrem Geldeinsatz gerecht wird.

Trotzdem halte ich diese Aussage für den größten Bullshit!

Tatsache ist, dass jeder mit dem nötigen Durchhaltevermögen und Zeiteinsatz als Internet Marketer Erfolg haben kann. Ich habe selbst unzählige Kurse, ebooks und Anleitungen gekauft, die mir aber unterm Strich nicht mehr geholfen haben, als die Gratis-Youtube Videos, die sich jedermann jederzeit ansehen kann.

Ich habe das Logo selbst entworfen und entwickelt, ich habe mir den Bau einer Homepage, einer Landingpage und einer Squeeze-Page selbst beigebracht. Wie man einen Blog schreibt oder einen Podcast macht – dafür braucht es keinen teuren Kurs -, das gibt es gratis im Internet. Es ist dann wohl eher eine Frage der Zeit!

Du kannst alles im Internet gratis lernen, es ist nur eine Frage der Zeit!

Dem Webinar-Teilnehmer oder Interessenten daher zu sagen, dass es ohne SEINEM Kurs nicht geht, ist daher nicht nur eine glatte Lüge, sondern ausgesprochen frech, weil es den Angesprochenen zum Idioten degradiert. Und wer hört sich gerne an, dass er ein Idiot ist?

 

Jetzt weißt du, welche die 10 größten Lügen der Internet Marketer sind und ich hoffe, dass sie dir eine Hilfe sind, in Zukunft deine Kurse und Online-Helfer besser aussuchen zu können. Es ist zwar keine Garantie, dass du auf Anhieb die Abzocker von den guten und wirklich hilfreichen Marketern unterscheiden kannst. Dennoch wirst du sehr schnell bemerkten, dass Marketer sehr ähnliche Sprüche haben und mit ähnlichen Lügen aufwarten, die aufdecken, dass sie nur hinter deinem Geld her sind, statt ehrliche Leistung und brauchbaren Mehrwert zu bieten.

Ich freue mich auf eure Kommentare und Meinungen.

Schöne Grüße

Dein

Michael Purner

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s